Im Jahr 1988 im Gasthaus zum „Goldenen Rad“ (Thamasett) zwischen Rauch und Bierdunst blitze die Idee innerhalb einer Gruppe Junger Musiker auf, das man doch eine reine Faschingsmusikgruppe (ähnlich einem Fanfarenzug) aufbauen könnte, um nicht nur typisches Blasmusikgut, sondern auch spassige und vor allem fetzige Lieder zu spielen.
So nahm die Geburt der Lauchfetzer ihren Lauf.

Mit einigen Proben unter der Leitung von „Ossi“ (Thomas Hauber) bereiteten wir uns auf den ersten Auftritt am 12.11.1988 in der Lauchheimer Turnhalle vor.

Diesen Auftritt spielten wir ausschließlich mit Fanfaren und ein paar wenigen Trommeln.
Nachdem es zwei Bläser geschafft hatten, die „Kreuzritter Fanfare“ 3x zu spielen, ohne das es irgend jemanden aufgefallen ist, wurde nach eingehenden Diskussionen beschlossen, das wir es doch besser auf unseren angestammten Instrumenten (Trompeten und Posaunen) versuchen sollten.

Unser Kostüm war zu Beginn relativ einfach:
– Ein umgedrehter Rupfensack
– ein Loch jeweils für Kopf und Hände
– ein Pullover in Weiß
– eine Lange Weiße Unterhose
und fertig war das erste Lauchfetzer Häss.

Anfang noch als Fanfarenzug der Bettelsack Narren angekündigt wurden wir auch immer wieder als Lauchfetzen. benannt. So wurde im laufe der Zeit der Name LAUCHFETZER etabliert.
Da wir weder Fanfarenzug noch Guggenband sind wurde auch schnell die Kategorie „Spassband“ geboren.

So entwickelte sich der bis Heute unverkennbare Lauchfetzer Sound gepaart mit dem was uns ausmacht – Spaß, Party und gute Laune.